2006-12-12

Präpariert!



Der Rotkohl. Ich gehöre zu der „der gehört vorher noch einmal eingefroren“-Fraktion. Keine Ahnung, warum. Ich weiß nicht, ob er deswegen besser oder schlechter schmeckt. Aber er gehört eingefroren. Früher, zu Zeiten als ich mich noch an das Kochen herantastete und mit dem Geflügel und den Klößen genug am Hut hatte für's Erste, kamen Rotkohl und Grünkohl vorgekocht in den Topf und wurden nur noch verfeinert. Das war ok. Dann erwies sich zwei Jahre hintereinander der Rotkohl aus dem Glas als matschige Pampe. Da habe ich rot gesehen und von Stund an den roten Kohl selber zubereitet. Am Anfang erzählte ich noch, das sei ganz einfach. Zumal wenn man eine Küchenmaschine hat, die diesen in feine Streifen raspelt. Fast von selbst.

Mittlerweile schneide ich ihn auch lieber selber. Das ist kein Akt. Aber Poesie. Es hat etwas Meditatives an sich. Und ich bekomme so schöne rote Finger, die ich hinterher ganz lange mit gut duftender Gewürzseife behandeln darf, was für mich immer eine Belohnung ist und keine Waschung. Außerdem kann ich ihn dann nicht allzu fein schneiden, Küchenmaschinen-Schnipsel sind doch sehr genormt. Ich aber mag ihn lieber gröber – bis maximal 1 cm Breite, dann hat er auch nicht später dieses unsägliche Pampenproblem. Er muss noch Biss haben, in der Größe und in der Konsistenz. Das ist wichtig. Mir. Dem Kohl wohl nicht.

Und ja, ich tue Rosinen bzw. Sultaninen ran, unter anderem. Am liebsten kaufe ich die großen schwarzen Rosinen beim Türken, die dann wieder zur richtigen Trauben aufgehen (und witzigerweise von niemanden, der Rosinen hasst als Rosinen erkannt werden.) Und wenn es sie gibt, dann nehme ich auch getrocknete Sauerkirschen, diese gebe ich beim letzten Aufkochen hinzu (die aus dem Glas verkochen ja leider.) Ich glaube, Rotkohl kochen bringt mich mehr in weihnachtliche Stimmung als Plätzchen backen. Heute war es soweit, viel später als sonst üblich, aber es ist ja kein normales Jahr. Die vorweihnachtlichen Entenessen mit der Mama fallen erstmals aus. Vermisst. Sehr. Aber ausgefallen, es wäre nicht das Gleiche.

ca. 1,5 - 2 kg Rotkohl
4 mittelgroße Zwiebeln
1 Glas Sauerkirschen
2 mittelgroße Boskop
100 g Sultaninen
2 El Gänsegriebenschmalz
3 EL Vanillezucker
ca. 10 Nelken
ca. 3 Lorbeerblätter
1 Teelöffel Zimt
Salz + Pfefffer
150 ml Balsamicoessig
250 ml Rotwein
Zucker nach Belieben

Zubereitung

Den Rotkohl schneide ich in nicht zu feine Streifen. Und nasche während dessen ständig davon. Die Zwiebeln werden gewürfelt und im Gänsegriebenschmalz angeschwitzt und mit dem Vanillezucker karamelisiert, denn nur so glänzt der Rotkohl so edel wie Juwelen auf dem Teller. Dann kommen die Rotkohlstreifen hinzu und alles wird angedünstet und mit dem Balsamicoessig abgelöscht und ist dieser reduziert wenig später mit dem Rotwein noch einmal. Dann kommen das Glas Sauerkirschen mit dem Saft sowie die Gewürze hinzu. Zum Schluß die Äpfel (mit Schale) und alles darf dann seine Zeit köcheln, jedenfalls bis ein Großteil der Flüssigkeit reduziert ist. Später wird noch einmal abgeschmeckt, vor allem mit Zucker – und dann eingefroren. Bis Heiligabend. Oder früher. Selten später.

Gestern habe ich ihn gemacht. Es war schön, ein bisschen therapeutisch. Zwischendurch habe ich sie, meine Mum, auch am Herd stehen sehen, sie hat immer versucht die Hitze wegzupusten beim Umrühren. Wie immer, wenn ihr selber heiß war am Herd in den letzten Jahren. Dann war sie also doch da …

10 Kommentare:

Martin hat gesagt…

"Rotkohl de Luxe" würde ich mal sagen. Dies ist der erste Text den ich hier lese und man merkt sofort Deinen Sachverstand.

Allerdings kann ich mich mit einer Zubereitung ohne eine Scheibe geräucherten Speck oder zumindest etwas anderem "Rauchigen" nicht anfreunden.

morticia hat gesagt…

alter schwede...du kannst ja astrein kochen! wenn ich zeit hätte würde ich das rezept direkt versuchen. die hausschweine hier, essen auch die gläserpampe. ich bilde mir immer ein, wenn ich eine coole küche hätte, würde ich auch dufte kochen können. naja, solang ich damit noch durchkomme... ; )

creezy hat gesagt…

@Martin
Danke, ja ich bin zärtlich zu meinen Kohlsorten! ;-) Die Räucherware kommt bei mir dann immer in den Grünkohl, aber das wäre mal einen Versuch wert… ;-)

@morticia
Du kannst auch kochen, auch mit weniger cooler Küche. Meine Küche ist überhaupt nicht schön und absolut uncool – selbst nach einfachsten Ikea-Maßstäben. Aber es geht ja um den Spaß, man muss den Spaß dabei entdecken. Und ich bin mir nicht sicher, ob ich den noch hätte, wenn ich täglich Familienpflichtküchenprogramm hätte – das muss ich auch mal sagen. Aber den Rotkohl kannste ja mal testen, den kriegst Du auch hin, Frau! Schick‘ die Jungs Gassi…

zoee hat gesagt…

ich habe erst einmal rotkohl gemacht und mir dabei fast den arm ausgehebelt. und das war noch die deppen-variation aus einem uralten kochbuch.

ich werde deine luxusvariante mal ausprobieren und dir ein tiefgefrorenes kostpröbchen zuschicken. :D

Claudia hat gesagt…

Sieht der lecker aus! Der macht auch optisch eine gute Figur. Ich gehöre übrigens zu der "der gehört noch mal aufgewärmt"-Fraktion ;-)

creezy hat gesagt…

@zoee
Jaaaaa, zumindest die ersten Momente, „wir teilen den Kohlkopf erst in zwei Hälften, dann in vier Viertel mit Strunktrennung“, die sind nicht so ganz leicht… aber danach ist's doch sehr einfach oder? (Auch meine Luxusvariante ist ja im Prinzip einfach…)

@claudia
Aufgewärmt gehört er auch, mindestens einmal… komische Kohlsitten sind das.

isabo hat gesagt…

Hammer. Leckerster Rotkohl ever. Danke!

creezy hat gesagt…

@isabo
Das freut mich sehr, dass er bei Dir/Euch gut ankommt. Und ist doch eigentlich auch sehr schnell und unkompliziert gemacht, oder? ;-)

Extramittel hat gesagt…

Es ist ja schon fast ein Ritual, dieses wunderbare Rezept mindestens einmal pro Winter zu kochen und dir dafür zu danken. Bin übrigens dazu übergegangen, die Kirschen erst ganz spät zuzugeben (vorher nur den Saft), damit sie noch sicht- und schmeckbar sind.

creezy hat gesagt…

@Extramittel
Ich gebe mittlerweile gerne auch getrocknete Sauerkirschen dazu, die halten sich auch lange.
Das Glas aber trotzdem. ,-)

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!